Europäische Niedrigstenergie-Gebäude Konferenz

Termin:

27. - 28. Februar 2014

Ort:

A-4600 Wels, Oberösterreich/Österreich

Teilnahmebeitrag:

190 Euro, inkl. die Konferenzen "Energieeffizienz-Strategie, Innovative Gebäudetechnologien" (27. - 28. 02.) und die Fach-Exkursion (28. 02. Nachmittag)

Alle Konferenzbeiträge beinhalten auch eine Eintrittskarte für die Energiesparmesse und die Konferenz-Unterlagen. Alle Beträge zzgl. 10 % MWSt.

Konferenzsprachen:

Deutsch, Englisch, Russisch

Organisation und Tagungsbüro:

OÖ Energiesparverband
Landstraße 45, 4020 Linz, Österreich
Tel. +43/732/7720-14386
officeesv.orat


Die Konferenz widmete sich Gebäuden mit hohem Effizienzstandard, die mit erneuerbarer Energie versorgt wurden: Technologien, Geschäfts-Modelle, Strategien, Finanzierung, Definitionen & nationale Aktionspläne, Vorzeige-Projekte, kostenoptionale Standards für Energie-Effizienz und Ökoenergie bei Neubau und Sanierung

PROGRAMM

Donnerstag, 27. Februar 2014


14.00 Strategien & Marktüberblick

Einen Markt für Niedrigstenergie-Gebäude schaffen

  • Europäische Gebäudenormen in der Praxis
    Jaap Hogeling, MSc. ME, CENTC 371 Programme Committee on EPBD, ISSO, Niederlande
  • Gebäudesanierung: Programme, Auswirkungen und Wirtschaftlichkeit
    Dr. Lukas Kranzl, Technische Universität Wien, Österreich

  • Mit Energieeffizienz zu nachhaltigem Wirtschaftserfolg - ein Fahrplan für Europa
    Dr. Luc Bourdeau, E2BA-Energy Efficient Building Association

  • Europäische Finanzierungsmöglichkeiten für Gebäude-Effizienz
    DI Reinhard Six, Europäische Investitionsbank

  • Neue Geschäftsmodelle zur Gebäudesanierung
    Paul Kenny, B.E. C.Eng. MIEI, Tipperary Energy Agency, Irland

19.00  Ende des Konferenztages


19.30 Abendveranstaltung

 


 

Freitag, 28. Februar 2014


09.00 NZEB Programme & Technologien




Konferenz: Innovative und kosteneffiziente Technologien



10:30 Arbeitsgruppe: Umsetzung des Niedrigstenergie-Standards in Europa


Moderation:
Abg. Fiona Hall, BA, Europäisches Parlament, Vize-Präsidentin Eufores

  • Nationale Pläne – ein Vergleich
    Dr. Andreas H. Hermelink, Ecofys, Deutschland

  • Der Dänische Nationale Plan
    Kirsten Engelund Thomsen, MSc, Danish Building Research Institute, Aalborg University Kopenhagen, Dänemark

  • Erneuerbare Energie in Niedrigstenergie-Gebäuden
    Univ.-Prof. Dr. Jarek Kurnitski, Technische Universität Tallinn, Vizepräsident REHVA, Estland

Project flash - Initiativen und Perspektiven

  • Heizkesseltauschprogramme - wirkungsvoll Energiekosten senken
    Dr. Johannes D. Hengstenberg, co2online, Deutschland

  • Gebäudeübergreifender Energieaustausch: Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte
    DI (FH) Markus Schwarz, P.MSc., Energieinstitut Johannes Kepler Universität Linz, Österreich

  • Kommunale Energienutzungsplanung - Raumplanung für mehr Energieeffizienz
    DI Tobias Wagner, Technische Universität München, Deutschland

12.50 Ende der Konferenzsession




10:30 Innovative und kosteneffiziente Technologien

  • Beispiele für kosteneffiziente Niedrigstenergie-Gebäude
    Tony Ryan, Kingspan/Ewan Jones, AECOM, UK

  • Pellets – wirtschaftliche Heizsysteme für Niedrigstenergie-Gebäude
    Ing. Herbert Ortner, ÖkoFEN, Österreich
  • Solarthermie - eine Schlüsseltechnologie für Niedrigstenergie-Gebäude
    Pedro Dias, ESTIF

Innovative Gebäudetechnologien für morgen

  • Zukunftstechnologien am Beispiel des Energy Efficiency Centers
    Dr. Hans-Peter Ebert, ZAE Bayern, Deutschland

  • Aerogel-basierte Superisolation für Gebäude
    Dr. Eunate Goiti, Tecnalia, Spanien

  • Auswahl und Betrieb von gebäudeintegrierten Energiespeicher-Systemen
    Dr. Michael Danzer, ZSW, Deutschland


12.50 Ende der Konferenzsession



13.30 - 17.45 Fach-Exkursion "Niedrigstenergie-Gebäude"



Hier finden Sie Informationen zu weiteren relevanten Konferenzen:



 

                        

              

           

    

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Webseite liegt bei den Autor/innen. Sie gibt nicht die Meinung der Europäischen Gemeinschaften wieder. Die Europäische Kommission übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

Seitenanfang